Hekate - Urmutter und Göttin der Weisheit

Die drei Gesichter der Göttin
vereint in einer mächtigen Gestalt
die die Schwellen des Lebens berührt
und in der Nacht gerufen wird.

von Ilonka

Neben Demeter ist auch Hekate eine bedeutende griechische Göttin. Sie ist eine der ältesten Sonnen- und Erdgöttinnen und Göttin der Weisheit. Auch Magie und Spuk werden mit ihr in Verbindung gebracht. Als Herrin der Toten und Herrscherin über die Unterwelt nimmt sie zudem eine besonders machtvolle Position ein. Sie ist auch eine Mondgöttin, die gleich der drei Mondphasen auch als dreifache Gottheit dargestellt wird. Als Dreigestalt wird sie häufig mit Früchten, Fackeln und einer Amphore und anderen Gegenständen wie Schlangen und Peitschen dargestellt. Begleitet wird sie oftmals auch von Tieren aus der Unterwelt, wie z. B. Eulen, Hunde und Eidechsen.

Als Tochter der Sternengöttin Asterie und dem Gott Perses (nach Hesiod) wurde sie von Zeus besonders geehrt und wurde von ihm mit Geschenken wie Anteilen an der Erde und am Meer bedacht. Der Sternenhimmel und die Nacht sind ihr Reich. Andere Versionen machen Hera und Zeus zu ihren Eltern.

Ihre Bedeutung wandelte sich im Laufe der Zeit und der Adaption in andere Götterwelten. Zunächst war sie die Urmutter, die große Göttin, oder auch "Magna Marter" genannt. Von der Muttergöttin wurde sie auch zur jugendlichen Göttin, die Übergänge wie Geburt und Tod beeinflusst. Aber auch die dunkle Gestalt, die alte Weise als Dritte der drei Archetypen, wie sie im Mittelalter als furchteinflößend beschrieben wurde, zeigt das Gesicht der Hekate. Als Göttin der Frauen und der Geburtshilfe wurde sie oftmals vom Volk angerufen und wurde später zur Göttin der Hexen. Ihr Kult wurde vielfach ausgelebt. Opfer wurden ihr oftmals an Stellen des Überganges, wie z. B. Türschwellen überbracht. Auch an Wegkreuzungen, an denen drei Wege zusammenkamen, wurde ihrer gedacht. Für Hekate wurden am letzten Tag des Monates Bannrituale durchgeführt und Opfer für die Toten gebracht. Die Rituale fanden meist im privaten Kreis in der Nacht statt. Ihr Tempel stand in der Stadt Lagina und eine ihrer Priesterinnen war Medea. Sie wurde später auch zu den Mondgöttinnen Artemis oder Selene und ebenfalls in Tempeln dieser Göttinnen verehrt.

Sie galt als eine hilfreiche Göttin unter den Menschen, da sie sie mit guten Ernten und genügend Nahrung segnete. Den Kriegern und Athleten verspricht sie Erfolg und Glück im Kampf oder im sportlichen Wettbewerb. Da sie ähnlich wie Zeus die Wünsche der Menschen ablehnen oder erfüllen kann, ist ihre Macht als weibliche Gottheit im Olymp wohl einzigartig. So wie sie gibt, so kann sie jedoch auch nehmen. Im Demeter-Kult hilft sie Demeter auf der Suche nach ihrer verlorengegangenen Tochter Persephone (Kore) und begleitet sie dann auch durch die Unterwelt.

Mit der Göttin arbeiten

Das wichtigste Fest im Jahreskreis, das heute zu Hekate gehört, ist das Samhain-Fest. Es ist ein altes keltisches Fest des Ahnengedenkens, das im Lebenskreislauf den Tod und die Zeit zwischen den Inkarnationen und der Wiedergeburt darstellt. An Samhain erleben wir Übergänge deutlicher: Der Herbst wird zum Winter. Die Fruchtbarkeit kehrt von der Helligkeit in den dunklen Untergrund zurück. Leben wird zu Sterben. Und die Tore zwischen den Welten sind weiter geöffnet. Somit bildet Samhain nicht nur den Abschluss des keltischen Jahres und den Wechsel von der Ernte- in die Ruhezeit, sondern bietet auch den Raum, um Bilanz zu ziehen.

Natürlich bietet sich für ein Übergangsritual oder die Kennzeichnung eines neuen Lebensabschnittes nicht nur ein solches Jahreskreisfest an. Auch jedes wichtige Lebensereignis, jede wichtige Entscheidung und auch eine Trennung von Dingen oder Personen, ein Wohnortwechsel oder das Feiern einer Initiation können Anlässe sein, bei denen Hekate angerufen werden kann. Der Aspekt des Wandels, des Verlustes und des Neubeginns stehen im Raum. Die Übergänge in einen neuen Lebensabschnitt sollten z. B. symbolisch gekennzeichnet werden. Hierbei können Gegenstände nützlich sein, die Altes und Neues im Leben symbolisieren, auch Wünsche und schlechte Erfahrungen können so im Ritual dargestellt werden. Das Alte, von dem wir uns verabschieden wollen, kann verbrannt, aufgeschrieben, zerrissen, ins Wasser geschmissen oder einfach nur "begraben" werden. Das Neue sollte etwas sein, dass wir in unser zukünftiges Leben mitnehmen oder sogar integrieren können. Dies kann eine neue Kerze sein, in einer Farbe, die zu diesem neuen Lebensabschnitt passt. Oder einfach der Haustürschlüssel zu neuen Wohnung. Um das Gefühl des Überganges deutlich zu machen, können z. B. auch passende Lieder gesungen werden oder Gedichte und kleine Geschichten vorgetragen werden. Zum Abschluss eines solchen Rituals sollte gut gegessen werden, um den Wunsch oder den anstehenden Lebensabschnitt positiv zu bekräftigen.

In der Göttin Hekate begegnet uns aber nicht nur eine Göttin der Übergänge, sondern auch die Verkörperung der drei Archetypen. So wie die germanischen Nornen oder auch Schicksalsgöttinnen über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft wachen, so kann auch Hekate mit diesen Aspekten bei wichtigen Entscheidungen helfen. Jede von uns trägt auch die Archetypen der Jungfrau, Mutter und der alten Weisen in sich. Sie kennzeichnen unser Leben natürlich durch die Jugend, dem mittleren Erwachsenenalter und dem Alter. Aber auch in verschiedenen Lebenssituationen kommen diese drei Aspekte in uns jeweils zum Tragen. Fehlt uns einer dieser Aspekte, so können wir Hekate als dreifache Göttin anrufen, uns mehr Eigenschaften dieses Archetypes in uns hervorzurufen.

Die geeignete Zeit, um Hekate anzurufen ist natürlich die Nacht, am besten mit einem zunehmenden oder vollen Mond und Blick auf die Sterne. Kleine Opfer können - wie in der alten Tradition - an Türschwellen oder Wegkreuzungen abgelegt werden. Auch ein Aufenthalt am Meer kann für eine Begegnung mit Hekate genutzt werden. Letzten Endes kann und sollte sie uns als machtvolles Vorbild dienen, das Geschicke lenkt und hilfsbereit ist, sich aber nicht ausnutzen lässt.

Quellen:
www.wikipedia.de/hekate
Hekate im schwarzen Netz



Zurück zur Götterwelt

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Hexentum"

Zurück zur Startseite


www.bonnensia.de


Zuletzt aktualisiert am 21.07.2010
Copyright © 2003-2010 by Ilonka Normann