Beltane - das Fest von Leben und Fruchtbarkeit

"Wenn das Frühlingsäquinox die Zeit des Flirtens ist, wird Beltane die Zeit der leidenschaftlichen Begegnung."
Zitat aus: "Praxisbuch der weißen Magie" von Ansha.

Beltane beginnt am 30.04.2004 und ist einer der wichtigsten Termine im Kalender der Hexen und Heiden. Das Fest umgibt ein besonderer Zauber. Denn die Spannung auf die nachfolgenden Tage und Ereignisse sind groß. Viele Mädchen und Frauen bekommen in dieser Nacht einen Maibaum vor die Tür oder vors Fenster gestellt. Eine alte Tradition, die bis heute gepflegt wird. In vielen Dörfern werden große Maibäume aufgestellt, die ein Symbol für die Unabhängigkeit der Dorfgemeinschaft darstellen und ein Fruchtbarkeitssymbol sind. Ich könnte noch lange von diesen Riten erzählen und wo da die Unterschiede liegen, aber das wäre ein bißchen zuviel (typisch Landei;-).

Die Maifeste beginnen meist schon am letzten Aprilabend. Viele gehen tanzen oder feiern in den Dörfern mit Feuergelage das Aufstellen des Maibaumes. So kenne ich es aus meinem Ort, wo ich aufgewachsen bin. Da der nachfolgende 1. Mai ja heute ein offizieller Feiertag ist, kann die Nacht lang werden.

Beltane-Fensterbild

Ursprünglich aber dienten diese Feste einem ganz anderem Zweck: Die Bitte um eine reiche Ernte, einen fruchtbaren Boden und natürlich auch um gesunde Nachfahren in der Familie. So sahen es die Bauern, es gab jedoch auch genug junge Paare, für die Beltane ein Fest des Vergnügens war. Bis heute ist bekannt, dass das Springen zu zweit über das Beltane-Feuer Glück in der Liebe bringt. Viele schreiben ihre Wünsche auf kleine Zettel und schmeißen sie nach Sprung mit einem Blumenstrauß ins Feuer.

In der Hexentradition gilt das Beltane-Fest als das Hochzeitsfest der Göttin Diana und dem Gott Karnayna. Fruchtbarkeit und Wachstum werden damit verbunden. In einigen historischen Romanen, die sich um die keltische Zeit drehen wird dieses Fest oftmals groß und zügellos geschildert. Es wird erzählt, dass es in England in vielen Gegenden Gemeinschaften von Hohepriesterinnen gab (ähnlich wie ein Klosterorden), die mit ihrem Volk diese Feste feierten und den Ablauf bestimmten. Sie hatten das Wort und verkündigten neue Botschaften aus der Götterwelt. Somit wird auch weiterhin beschrieben, dass die Frauen in dieser Nacht klar im Vorteil waren. Selbst gebundene Frauen durften sich einen oder mehrere Männer ihrer Wahl aussuchen, mit ihnen tanzen und sich vergnügen. Natürlich sollte man solche Erzählungen nicht überbewerten. Fest steht doch, dass die Frau zu dieser Zeit einen höheren Status hatte (vor allem in England)

Die Magie dieses Abends hat bis heute an nichts verloren. Sollte es nicht gerade in Kübeln gießen, wird das Fest traditionell draussen gefeiert. Meist im Wald, auf einer Lichtung, auf einem Berg oder einem Feld. Das Wichtigste dabei ist das Beltane-Feuer, dass man nicht zu hoch schichten sollte, weil 1. die Gefahr eines Wald- oder Flächenbrandes zu groß ist und 2. Das Feuer für den Sprung kein Hindernis sein sollte. Ich möchte mich jedoch von Anregungen über Feuer machen im Allgemeinen zurückhalten, da ich keinerlei Verantwortung für Missgeschicke jeglicher Art übernehme. Wichtig ist, dass man das Feuer immer beaufsichtigen sollte.

Wer Lust hat, der schmückt sein Haus mit blühenden Zweigen und bindet Schleifen dort hinein. Die Farben des Beltane-Festes sind weiß und rot, die Farben der Göttin. Für so ein Fest im Freien sollte man gut vorsorgen und auch ans Essen denken. Meistens bildet man einen Kreis und zelebriert das Ritual. Danach wird gegessen, traditionell gibt es einen selbstgebackenen Kuchen und Wein, man kann aber auch andere passende Köstlichkeiten vorbereiten. Wer mehr über die Vorbereitung für ein solches Ritual wissen möchte, sollte sich ein Buch zu legen (Literaturhinweise folgen).

Jetzt habe ich euch einen kleinen Eindruck gegeben, was man mit diesem wichtigen Tag alles so anfangen kann. Wichtig ist, dass man einen Moment Zeit findet, sich klar zu machen, was man erreichen möchte und was für Wünsche uns wichtig erscheinen. Wichtig ist auch, an seine Lieben zu denken, sich Zeit für sie zu nehmen und den Abend unter freiem Himmel abseits von allem Streß zu genießen. Ladet eure Freunde ein (bei Agnostikern und nicht ganz so nahestehenden Menschen lieber Vorsicht!) und feiert ausgiebig.

Quellen/Literaturhinweise:

Thea - "Hexenwissen", Ludwig Verlag
Ansha - "Das große Praxisbuch der weißen Magie", Ludwig Verlag
Marian Green - "Das geheime Wissen der Hexen", Knaur MensSana



Zurück zum Jahreskreis

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Hexentum"

Zurück zur Startseite


www.bonnensia.de


Zuletzt aktualisiert am 24.04.2006
Copyright © 2003-2006 by Ilonka Normann