Blickpunkt

Datum: 21.12.2005

Mein persönlicher Rückblick 2005

Das Jahr 2005 war für mich ganz persönlich ein ereignisreiches und lebhaftes Jahr. Im Vordergrund standen Austausch und Komunikation, Begegnung, Rückblick und Erfahrung.

Das Jahr begann mit neuen Reformen, aber auch mit neuen Entschlüssen. Es brachte bereits im Januar viel Kraft mit sich und den Jahreswechsel selbst erlebte ich in Waldkirch bei Freiburg. Eine ungewöhnliche, neue Kulisse mit Freunden.

Ehrgeiz und neue Ziele brachten bald erhoffte Wandlungen in mein Leben. Eine neue Arbeitserfahrung, die kurzlebig aber lehrreich war. Kurz nach dem Lichtmeß-Fest im Februar begann diese Erfahrung und brachte Freude aber auch Sorge in mein Leben.

Ein paar Wochen später dann noch eine Neuigkeit: Ich hatte eine neue Wohnung. Nach langer Suche, die schon im Vorjahr begonnen hatte, fand ich eine preisgünstige Wohnung in Bornheim. Monate voll Planen, Rechnen und Organisieren, Packen und Verpacken standen ins Haus.

Im Mai war es dann soweit. Als das Frühlingsfest Beltane vorbei war (und sich der Frühling kurzfristig verabschiedete), begann der tag- und nachteinnehmende Umzug: Im Regen und mit gefühlten Herbst-Temperaturen schleppten die Umzugshelfer tapfer mein Hab und Gut von den alten zu den neuen Räumen. So einen Mai hatte ich schon lange nicht mehr erlebt und so einen anstrengenden Umzug auch nicht.

Ohne das Chaos räumen zu können, bekam ich eine neue Arbeit. Plötzlich war ich eine unter vielen, lernte neue Menschen kennen und steigerte mein Sozialverhalten. Ich merkte schnell, wie gutmütig meine Mitmenschen dort waren und wie erhaben die, die über uns standen. Als man dort nach gutmütigen Beschwichtigungen der Arbeitsgemeinschaft nach und nach ein Ende setzte, kam mein Gerechtigkeitssinn zu Wort und hinterließ wenigstens in den Köpfen der anderen ein nachdenkliches Bild vom Geben und Nehmen. Mehr war mir leider nicht geblieben, doch ich versuchte, dass Beste aus meiner Situation zu machen und Kontakte nicht abreißen zu lassen.

Der Sommer war nicht nur von Arbeit erfüllt. Er bot uns wechselhaftes Wetter und mir noch wechselhaftere Gefühle. Als Mittzwanzigerin wurde ich für kurze Zeit noch einmal an das Leben mit achtzehn erinnert, das ich glaubte, soweit hinter mir gelassen zu haben.

Doch mein Leben ist noch nicht gelebt und eröffnet mir immer wieder neue Facetten. Es war ein kurzes Abtauchen in die Welt der Studentendiscos und in die Welt meiner Freunde, die so fern von mir sind. Plötzlich konnte ich wieder tanzen, lachen und einfach den Alltag vergessen. Erinnerungen an ein schönes Wochenende in Leipzig. Neue Begegnungen ließen mich mehr denn je erkennen, wer ich war und wer ich bin.

Auch musikalisch gab es Begegnungen. Ich sah die Band meines Ex-Nachbarn zum ersten Mal in einem Lokal spielen, ich lernte eine talentierte Band namens Papptiger aus Berlin kennen und ich hörte die Helden und ließ mich von den Beatles in die Sechziger mitnehmen.

Der Herbst wurde ruhig. Nach einer aufregenden Bundestagswahl mit einem nicht ganz gewünschten Ergebnis lernte ich wiederum neue Freunde kennen. Geholfen hat mir dabei der Göttin-Stammtisch des Cafe Tiferets, der sich einmal im Monat zu einem netten Abend trifft. In einem Potpouri von heidnischen Religionen und Glaubensvorstellungen feierte ich insgesamt drei Jahreskreisfeste mit Fremden und Vetrauten. Eine Erfahrung die mit Mut, Toleranz und Neugier aus 2005 hervorgeht. Und sie bleibt bestimmt nicht die Einzige.

Im September begann ich meine ehrenamtliche Tätigkeit im Rheinischen Landesmuseum Bonn. Viele, die meine Homepage kennen, wissen vielleicht dass ich mich für Geschichte interessiere und das Landesmuseum schon öfters besucht habe. Im Museum beschäftige ich mich mit Kindern in verschiedenen Bereichen. Diese Arbeit bereitet mit sehr viel Freude, da ich zu Kindern einen "guten Draht" habe. Und all das gibt mir die Kraft und Hoffnung, für 2006 den richtigen Weg zu finden.

Ich wünsche all meinen Freunden, Verwandten, Bekannten und Lesern ein schönes Jul/Weihnachtsfest und ein gesundes, neues Jahr 2006!

Übrigens: bonnensia.de wird am Sylvesterabend nun schon zwei Jahre alt und auch wenn es auf dieser Site ein wenig ruhiger geworden ist so sage ich trotzdem „Happy Birthday"!

Bis demnächst,

Ilonka


Zurück zur Startseite

www.bonnensia.de


Zuletzt aktualisiert am 21.12.2005
Copyright © 2003-2005 by Ilonka Normann